Skip to main content

Sepiaschale – die natürliche Calciumquelle für Schildkröten

(4.5 / 5 bei 305 Stimmen)

9,89 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. September 2020 9:05
Marken
Typen

Gesamtbewertung

100%

"Eine sehr wichtige Ergänzung für alle Schildkröten, die immer angeboten werden sollte."

Vorbeugung gegen Calciummangel
100%
sehr gut
Vorbeugung gegen Papageienschnabel
100%
sehr gut

Sepiaschale: Die natürliche Calciumquelle & Abnutzung des Schnabels

Sepiaschalen sind eine natürliche Calciumquelle für Schildkröten. Sie sind sowohl für Land- als auch Wasserschildkröten geeignet. Auch für die Abnutzung des Schnabels sind sie sehr gut geeignet und beugen einem sogenannten „Papageienschnabel“ vor.

Sie verbessern das Calcium-Phosphor Verhältnis.

Anwendung

Man kann die Sepiaschale einfach ins Freigehege, ins Terrarium oder auch ins Aquarium legen (sie schwimmen an der Oberfläche).

Wie oft dürfen Schildkröten von der Schale fressen?

Sepiaschale darf immer angeboten werden: Die Schildkröten wissen von alleine, wie viel Kalk bzw. Calcium sie benötigen und können sich daran nicht überfressen. Stürzt sich eine Schildkröte auf eine Sepiaschale und knabbert viel daran, hat sie vermutlich Nachholbedarf oder es ist ein Weibchen, das gerade Eier entwickelt.

Wochenlang uninteressant und plötzlich sehr begehrt

Viele Schildkröten (besonders Landschildkröten) lassen die Calciumspender oft wochen- oder sogar monatelang unbeachtet und fressen dann plötzlich sehr viel davon. Dies ist kein ungewöhnliches Verhalten und normal für Schildkröten. Besonders im Freiland bei viel Sonnenschein und damit guter UV-Versorgung und Wärme ist dies häufig der Fall.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Sepiaschale / Sepiaschulp

Wofür verfüttert man Sepiaschale?

Sepiaschale sollte man Schildkröten (Landschildkröten und Wasserschildkröten) immer anbieten, da diese der sehr wichtigen Kalkversorgung dient und der Bildung eines sogenannten Papageienschnabels vorbeugt. Der Schnabel von Schildkröten wird mit diesem Naturprodukt also abgewetzt und ein gesunder Knochen- und Panzerbau ist gewährleistet.

Wo kann man Sepiaschale für Landschildkröten kaufen?

Die meisten Schildkrötenhalter bestellen Sepiaschalen gleich in größeren Mengen von mindestens 8 Stück, da ein einzelner Sepiaschulp sehr schnell aufgefressen ist – insbesondere wenn man mehrere Schildkröten hat. Am einfachsten bestellt man diese in einem Schildkröten-Shop online.

Zur Bestellung von Sepiaschale im Schildkröten-Shop

Wie viel Sepiaschale fressen Schildkröten?

Diese Frage kann man pauschal nicht beantworten. Ein ausgewachsenes Schildkrötenweibchen frisst aber sicherlich eine ganze Sepiaschale pro Jahr und auch Jungtiere bedienen sich sehr häufig an dem Tintenfisch-Schulp.

Braucht eine Griechische Landschildkröte Sepiaschale?

Ja, alle Landschildkröten und damit auch Griechische Landschildkröten (Testudo hermanni) sollte Sepiaschale immer zur Verfügung stehen. Ob diese komplett ist oder zerbrochen, ist irrelevant. In der Natur sind die Böden wesentlich kalkhaltiger, weshalb dort keine Sepiaschale notwendig ist.

Woraus besteht Sepiaschale?

Eine Sepiaschale ist der Schulp eines Tintenfisches, also quasi der Rückenknochen der Sepien, wie die zehnarmigen Tintenfische bezeichnet werden. Das Hauptmaterial ist Aragonit und dient der Tieren auch als Auftriebskörper. Aragonit gehört zur Stoffgruppe der Carbonate und besteht aus Kalziumkarbonat, einer chemischen Verbindung aus Calcium, Kohlenstoff und Sauerstoff.

Brauchen auch Wasserschildkröten Sepiaschale?

Es gibt keinen Unterschied zwischen Land- und Wasserschildkröten: Beide benötigen eine ausreichende Kalkzufuhr für das Panzer- und Knochenwachstum, welches durch die Gabe von Sepia ideal gewährleistet ist.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


9,89 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. September 2020 9:05

9,89 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 29. September 2020 9:05